home karl renz talks videos spirit picture book links impressum

Sri Nisargadatta Maharaj

Wenn Nisargadatta nach dem Datum seiner Geburt gefragt wurde, antwortete er, dass er nie geboren wurde.
Das genaue Datum seiner Geburt konnte bisher nicht ermittelt werden.
Ältere Verwandte und Freunde behaupten, dass er im Monat März 1897 in Bombay geboren wurde und seine Eltern ihm den Namen Maruti gaben.
Sein Vater arbeit als Hausdiener in Bombay und später als Bauer in Kandalgaon nahe Ratnagiri/ Maharashtra.
Maruti wächst praktisch ohne Schulbildung auf. Er hilft seinem Vater beim Kühe hüten, Ochsenkarren fahren, auf dem Feld.
Ein Freund seines Vaters, Vishnu Haribhau Gore, ein Brahmane wird quasi Marutis Lehrer. Mit Gore hat Maruti viele Gespräche über Religion.
Sein Vater stirbt als er achtzehn ist. Die Arbeit auf dem Land reicht nicht um die Familie (Mutter, zwei Schwestern und ein älterer Bruder) zu ernähren und er folgt schließlich seinem Bruder nach Bombay.
Maruti geht den verschiedensten Tätigkeiten nach, u.a. als Bürogehilfe, Kurzwarenhändler , Verkäufer von Kinderkleidung, Tabak und handgemachten Zigaretten.
Seine Geschäfte liefen recht gut, gaben Ihm finanzielle Sicherheit und er heiratete in dieser Zeit.
Maruti lebte ein völlig normales Leben.
Unter seinen Freunden war ein Schüler Sri Sidharameshwar Maharaj.
Eines Abends nahm dieser Freund Ihn mit zu einem Treffen –das wurde für Maruti der Wendepunkt in seinem Leben.
Der Guru gab ihm ein Mantra und Instruktionen für Meditation.
Zu Beginn seiner Meditation hatte er Visionen und verfiel manchmal in Trance. Etwas explodierte in ihm, löschte seine Identität aus.Universelles Bewusstsein und eine Gewissheit ewigen Seins trat an die Stelle des individuellen Ichs.
Die Identität Maruti löste sich auf. Ab nun trägt er den Namen Sri Nisargatta Maharj.
Nisragadatta führt sein bisheriges Leben als Ehehmann, Vater und Tabakladenbesitzer noch einige Zeit weiter, hat aber den Drang ein erfolgreicher Geschäftsmann zu sein verloren.
Einige Jahre später verlässt er seine Familie und pilgert durch Indien. Er geht Barfuß bis zum Himmalaya mit der Absicht den Rest seines Lebens dort zu verweilen, kehrt aber schon bald wieder nach Bombay zurück
Indem sich in Ihm die Vorstellung von „Ich bin dieser Körper“ völlig aufgelöst hatte, war er in einem Zustand freudvoller, lichter Stille in dem alles erscheint.
1973 erscheint das erste Buch über seine Gespräche mit Suchern aus der ganzen Welt,
„ICH BIN“(I AM THAT).
Die erleuchtende, direkte und einzigartige Sprache mit der Nisargadatta Suchern antwortet, zielt immer wieder auf die Zerstörung der falschen Identität des Fragenden und weist auf auf die einzige Realität des Selbst.

nach oben/to the top Links